Bella Ciao Protestmagazin Nr.3

Bella Ciao Protestmagazin Nr.3

6,00 €

umsatzsteuerbefreit nach §19 UStG zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 3 Tag(e)

Beschreibung

Die dritte Ausgabe ist da und wieder ist viel passiert: In Mannheim endet ein Polizeieinsatz damit, dass ein Mensch, der sich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, sein Leben verliert. Infolgedessen zieht ein wütender Protestzug durch die Stadt. Er fordert eine lückenlose Aufklärung und strukturelle Konsequenzen. Nur wenige Tage später enden abermals Polizeieinsätze in Frankfurt, Köln, Recklinghausen und Dortmund tödlich. Zu weiteren größeren Demonstrationen kommt es allerdings nicht. Weitaus mehr Erfolg verzeichnen Proteste in Mainz: Am energischen Widerstand scheitert hier ein erneuter Versuch einer rechtsextremen Gruppe, in der Region Fuß zu fassen. Auch in Güstrow regt sich Widerstand gegen Faschismus. Mehrere hundert Antifaschist*innen protestieren gegen bewaffnete Nazis und rechtsextreme Netzwerke in Justiz, Militär und Polizei. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine heizt die Debatte um die Abhängigkeit von Gas und anderen fossile Energien erneut an. Gegen die politische Antwort darauf - Laufzeitverlängerungen deutscher Kraftwerke und neue Verträge mit anderen autoritären Staaten - gehen Klimaaktivit*innen in vielen Städten auf die Straße: etwa in Hamburg bei der Sommeraktion von Ende Gelände und in Köln bei der RWE-enteignen-Demonstration. Neben weiteren Berichten über Proteste in ganz Deutschland und spannenden Interviews erwarten euch in dieser Ausgabe zwei Neuheiten. Die Rote Hilfe gibt in einer neuen festen Rubrik wichtige Tipps zum richtigen Verhalten auf Demos. Außerdem setzt sich ein Gastbeitrag mit den Potenzialen und Grenzen von Demonstrationen auseinander.


Themen:

Kiel: Kreuzfahrt Blockade, Rostock: 30 Jahre Lichtenhagen, Leipzig: Antifaschistischer Frühjahrsputz, Interview: Anarchist an der Front, Hannover: Oben ohne Protest, Mannheim: Gegen Polizeigewalt, Zwickau: 1. Mai Nazifrei, Rechtshilfe: Sicher auf Demos, Berlin: 10 Jahre Revolution in Rojava, Gorleben: Anti Atomkraft, Köln: RWE und Co. enteignen, Hannover: Keine Bühne für Täter, Rückblick: Kurz notiert, Mainz: Gegen die Neue Stärke, Hamburg: Ende Gelände, Interview: Von Fracking betroffen, Güstrow: Nordkreuz entwaffnen, Gastbeitrag: Reflexion über Demos als Praxis, Sylt: Wer hat, der gibt, Kassel: Stifti bleibt